Das erste rePRO-Filmfestival mit einem Schwerpunkt auf Filmen über reproduktive Gesundheitsversorgung und Rechte wird mit Erika Cohns Belly of the Beast eröffnet, einem Dokumentarfilm über Zwangssterilisationen in den kalifornischen Frauengefängnissen.

Cohns rechtliche Untersuchung illegaler Gesundheitsverfahren – häufig gegen Frauen mit Hautfarbe – wird vom 12. bis 16. August die virtuelle Präsentation von Filmen über reproduktive Gesundheitsversorgung und Aktivismus, einschließlich des Zugangs zu Abtreibung und sexueller Aufklärung, starten. rePRO wird von den Festivalgründern Lela Meadow-Conner, Mallory Martin und Debby Samples programmiert.

“Wir drei haben kleine Kinder und möchten, dass sie in einer Welt aufwachsen, in der sie und ihre Altersgenossen Zugang zu grundlegenden reproduktiven Rechten und Freiheiten haben, und wir werden uns dafür einsetzen, insbesondere vor den Wahlen im November.” sagten die drei Mitbegründer in einer Erklärung.

Ebenfalls in rePRO gebucht sind Shannon Cohns Endometriose-Dokumentarfilm Endo What?, Jo Ardingers Schwangerschaftspolizei-Bewegungsfilm Personhood , Maria Finitzos Dokumentarfilm The Dilemma of Desire über weibliche sexuelle Wünsche  und Jan Haakens Our Bodies Our Doctors über Abtreibungsanbieter.

An anderer Stelle wird rePRO auch Shelby Haddens Tightly Wound zeigen, eine animierte Dokumentation über eine Frau, die ein Leben mit Beckenschmerzen erzählt. Alice Seabrights End-O; und Sindha Aghas Birth Control Your Own Adventure , in dem sich der Filmemacher daran erinnert, mit den Nebenwirkungen von Antibabymedikamenten zu kämpfen.

Das Festivalprogramm, das praktisch auf dem US-amerikanischen Markt zugänglich ist, wird zu 88 Prozent von Frauen geleitet und umfasst kostenlose Call-to-Action-Gespräche mit Direktoren, Aktivisten und politischen Entscheidungsträgern aus dem Bereich der reproduktiven Gesundheitsversorgung. Der Erlös aus dem Online-Verkauf von Kinokarten wird in Spenden umgewandelt, die gleichmäßig auf fünf gemeinnützige Organisationen verteilt werden – SisterSong, Endometriosis Foundation of America, Zentrum für reproduktive Rechte, URGE und Trust Women.

Das Festival, ein Projekt der in Wichita & Cleveland ansässigen gemeinnützigen Filmreihe mama.film, plant die Verleihung eines ersten ChangemakeHER-Preises an eine noch zu benennende Person, die einen wesentlichen Beitrag zum Kampf für die reproduktive Gesundheitsversorgung von Frauen geleistet hat , einschließlich Bildung, Bewusstsein und Aktivismus.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here